Weichglühen

Das Weichglühen ist ein Verfahren, bei dem durch das Erhitzen und Halten auf Glühtemperatur die Härte und Festigkeit des Werkstoffe vermindert wird. Anschließend wird der Stahl auf Raumtemperatur abgekühlt.
Daraus resultiert eine bessere Verformbarkeit des Stahls

Vorgang
1. Der Werkstoff (In der Regel Stahl) wird durch erhitzen zum Glühen gebracht und die Temperatur gehalten.
2. Die Spannungen im Material lösen sich.
3. Das Zementit wandelt sich von kristallförmiges in körniges Zementit um.
4. Der Werkstoff wird auf Raumtemperatur abgekühlt.

Voraussetzung
– Werkstoff sollte einen Anteil von 0,4% Kohlenstoff enthalten (mindestens).

Ähnliche Beiträge

Herstellung von Stahl

Herstellung von Stahl Stahl wird in fast jedem Bereich unseres Alltags verwendet. Für die Herstellung von Stahl benötigt man Eisenerz, Koks, Legierungen und Zuschlagsstoffe (z.B.

Weiterlesen »

Wärmebehandlung von Stahl

Wärmebehandlung von Stahl Die Wärmebehandlung von Stahl dient dem allgemeinen Bestreben die Werkstoffeigenschaften des Stahls durch thermische und/oder chemische Einwirkungen in eine bestimmte Richtung positiv

Weiterlesen »

Härten

Härten von Stahl Das Härten von Stahl beschreibt ein Wärmebehandlungsverfahren mit dem Zweck die mechanische Widerstandsfähigkeit des Stoffes zu verbessern. Der Stahl wird durch Erhitzen

Weiterlesen »

Spannungsarmglühen

Spannungsarmglühen Beim Spannungsarmglühen (stress-relief heat treatment) werden die inneren Spannungen im Werkstück verringert, welche durch Beispielsweise das Zerspanen oder Schweißen des Werkstückes entstanden sind. Erreicht

Weiterlesen »

Fachbücher über Metallkunde

Jetzt passende Fachbücher zum Thema Werkstoffkunde Metall finden.