Zerspanung

Die Zerspanung ist Teil des Fertigungsverfahren Trennen und beschreibt das Abtrennen von für das spätere Endprodukt überschüssigem Material in Form von Spänen. Die zerspanenden Verfahren lassen sich in zwei Hauptgruppen unterteilen.

Spanen mit geometrisch bestimmter Schneide
Spanen mit geometrisch unbestimmter Schneide

Auflistung der verschiedenen Trennverfahren und der zerspanenden Fertigungsverfahren

Beim Spanen mit geometrisch bestimmter Schneide, ist die Geometrie der Werkzeugschneide genau definiert. Zu den spanenden Verfahren mit geometrisch bestimmter Schneide zählen unter Anderem das Drehen, Fräsen, Bohren, Reiben, Räumen, Sägen & Feilen. 

Beim Spanen mit geometrisch unbestimmter Schneide, ist die Geometrie, Anzahl und die Anordnung der Schneiden nicht definiert. Zu diesen Verfahren zählen das Schleifen, Honen, Läppen, Strahlspanen und Gleitspanen von Werkstücken. 

Spanende Verfahren

In der industriellen Metallverarbeitung haben sich durch moderne Maschinen, Bearbeitungsverfahren wie Drehen, Fräsen & Bohren besonders durchgesetzt. Aber auch andere zerspanende Bearbeitungsverfahren nehmen wichtige Arbeitsschritte in der Werkstückfertigung ein.

Drehen

Drehen ist ein zerspanendes Fertigungsverfahren, bei dem mithilfe eines Drehmeißels, ein rotierendes Werkstück auf einer Drehmaschine bearbeitet wird. Das Werkstück wird in einem Backenfutter gespannt, welches sich durch die Antriebsspindel der Drehmaschine um die eigene Achse dreht. Das Verfahren dient dem Herstellen von planebenen und zylindrischen Flächen an einem Werkstück.

Zum Artikel: Drehen

Fräsen

Beim Fräsen nimmt der Fräser durch rotierende Bewegungen Späne am Werkstück ab. Der Vorschub und die Zustellbewegung werden meist vom Maschinentisch ausgeführt, dies kann jedoch je nach Fräsmaschine variieren. Da die Schneiden des Fräsers nicht ständig im Eingriff sind, kann keine gleichbleibende Zerspankraft erreicht werden.

Zum Artikel: Fräsen

Sägen

Beim Sägen wird mithilfe einer Vielzahl an hintereinander gelegenen keilförmigen Zähnen an einem Sägeblatt, durch eine meist rotations-, stichartige, oder ziehende Bewegung Späne vom Material abgetragen, mit dem Ziel einen Teil des Materials abzutrennen oder einen Schlitz zu sägen.

Zum Artikel: Sägen

Feilen

Beim Feilen wird mithilfe einer Feile kleine Mengen des zu bearbeitenden Materials abgetragen. Je nach Feilenhieb lässt sich mehr oder weniger Material abtragen, was gleichzeitig auch die Oberflächengüte des Werkstoffes beeinflusst. Die Feile eignet sich unter anderem für Entgratearbeiten, Paßarbeiten und Reperaturarbeiten im Werkzeug- und Maschinenbau.

Zum Artikel: Feilen

Weitere Themen

Freistiche DIN509

Freistische [DIN509] Freistiche sind nach DIN509 genormte Freidrehungen an den Übergängen zwischen Planflächen und Zylinderflächen. Freistiche können aus mehreren Gründen gefertigt werden. So werden sie

Weiterlesen »

Arbeitssicherheit beim Drehen

Arbeitssicherheit beim Drehen Beim Arbeiten an einer Drehmaschine ist die Einhaltung einiger Sicherheitsanweisungen unabdingbar, um schwere Unfälle zu vermeiden. Gerade an konventionellen Drehmaschinen, bei denen

Weiterlesen »

Standzeit

Standzeit Die Standzeit beschreibt die Einsatzdauer eines Werkzeuges also die Gesamtzeit, in der die Schneide im Eingriff ist (Späne vom Material abträgt). Der spanende Vorgang

Weiterlesen »

Werkzeugverschleiß

Werkzeugverschleiß Verschleiß ist die Abnutzung des im Eingriff stehenden Schneidendteils. Er tritt auf, weil das Werkzeug während der Bearbeitung thermischen, chemischen, chemisch-elektrischen und mechanischen Beanspruchungen

Weiterlesen »

Zerspanbarkeit

Zerspanbarkeit Die Zerspanbarkeit ist die Eigenschaft, unter der sich ein Werkstoff zerspanend bearbeiten lässt. Von einer guten Zerspanbarkeit spricht man, wenn die Oberflächenqualität gut ist, die Zerspankraft

Weiterlesen »

Fachbücher über Zerspanung

Jetzt passende Fachbücher zum Thema Zerspanung finden